Die Zertifizierung erfolgt für Unternehmen des Industrieservice.

Bei der gütegesicherten Dienstleistung handelt es sich um Industrieanlagenservice. Unter der Bezeichnung Industrieanlagenservice wird die Betreuung von Industrieanlagen bzw. Produktionsanlagen verstanden unter dem Aspekt der Sicherstellung und Optimierung der Produktion. Damit sind fachübergreifende Dienstleistungen mit mehreren Gewerken im industriellen Umfeld verbunden. 

Die Gütegemeinschaft Industrieanlagenservice e. V. verleiht mit der Einführung der Gütesicherung und einer erfolgreicher Erstprüfung an Betriebe das Recht, das Gütezeichen der Gütegemeinschaft zu führen. 

Im Überblick sind folgende Schritte hervorzuheben:

Die Teilnahme an der Gütesicherung beginnt mit einem Antrag bzw. der Verpflichtungserklärung des Unternehmens. Der Antrag ist schriftlich an die Geschäftsstelle der Gütegemeinschaft Industrieanlagenservice e. V., Düsseldorf, zu richten.

Dieser Antrag wird vom Güteausschuss geprüft. Der Güteausschuss prüft unangemeldet die Leistungen des Antragstellers gemäß den Güte- und Prüfbestimmungen. Damit eine flächendeckende und neutrale Prüfung garantiert ist, hat die Gütegemeinschaft zusätzlich die TÜV Rheinland Cert GmbH für die Auditierungen eingeschaltet. Ein Rahmenvertrag regelt den Einsatz der vereidigten Sachverständigen bzw. Fremdprüfer. 

Der Fremdprüfer kann den Betrieb des Antragstellers besichtigen, die Leistungen des Antragstellers auf Übereinstimmung mit den Güte- und Prüfbestimmungen überprüfen sowie die in der Gütegrundlage erwähnten Unterlagen anfordern und einsehen. Über das Prüfergebnis stellt er einen Prüfbericht aus, den er dem Güteauschuss, dem Antragsteller und dem Vorstand der Gütegemeinschaft zustellt. 

Grundvoraussetzung

Eine Grundvoraussetzung ist, dass geeignete Managementsysteme eingeführt sind, die relevanten Aktivitäten dokumentiert sind und alle relevanten Vorschriften eingehalten werden. Diese einzuhaltenden Vorschriften sind beispielhaft:

  • Arbeitsschutzgesetz, 
  • Arbeitnehmerüberlassungsgesetz,
  • Berufsgenossenschaftliche Vorschriften,
  • fachspezifische Nachweise aus Normen, Richtlinien und vergleichbaren Regelwerken. 

Nachweise

Im Rahmen der Erstprüfung und der Fremdüberwachung sind vom Antragsteller / Gütezeichenbenutzer geeignete Nachweise der Einhaltung der mitgeltenden Vorschriften zu führen.

Über die gesetzlichen und normativen Anforderungen hinaus legt die Gütegemeinschaft den Schwerpunkt der Gütesicherung Wert auf folgende Aspekte: 

  • Nachhaltige Personalpolitik,
  • Erreichbarkeit der Ansprechpartner vor Ort,
  • Schulungen der Mitarbeiter,
  • Engagement in der Berufsausbildung,
  • Kontinuierliche Weiterbildung der eingesetzten Mitarbeiter,
  • Einarbeitung von neuen Mitarbeitern,
  • faire Entlohnung,
  • Einsatz des eigenen Maschinen- und Werkzeugparks,
  • Unfallanalysen und Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft,
  • stetige Betreuung der Mitarbeiter,
  • Absicherung durch Haftpflichtversicherung,
  • Arbeitsplatzdokumentation mit Auswertung,
  • Zufriedenheitsanalysen.

Grundlegend für die Prüfung einzelner Projekte ist, dass die zu erbringenden Leistungen in Leistungsverzeichnissen vereinbart wurden.

Überwachung 

Die Überwachung gliedert sich in:

  • Erstprüfung,
  • Eigenüberwachung,
  • Fremdüberwachung,
  • Wiederholungsprüfung.

Formulare und Informationen werden als Datei zur Verfügung gestellt: